Chlorallergie

Sehr seltene Allergieform.

Bei der Chlorallergie handelt es sich um eine sehr seltene Allergieform, sie tritt nur bei einem Bruchteil aller Schwimmbadbesucher nach dem Kontakt mit Chlor auf.


Unterschied zwischen Unverträglichkeit und Allergie.
Einige Menschen reagieren beim Kontakt mit Chlorwasser empfindlich, dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Chlorkonzentration im Wasser sehr hoch ist. Solche Überempfindlichkeiten sind nicht mit einer Allergie im klassischen Sinn gleichzusetzen, denn sie verschwinden in der Regel wieder, wenn der Kontakt zum Chlorwasser unterbrochen wird. Eine Chlorallergie hingegen kann schwere Folgen haben, im schlimmsten Fall kommt es zum allergischen Schock.


Symptome immer ernst nehmen.

Wenn es beim Besuch eines Schwimmbads zu Unverträglichkeitsreaktionen kommt, dürfen diese keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. Es ist gut möglich, dass es sich lediglich um eine Überreaktion des Körpers handelt. Mitunter können erste Symptome aber auch Anzeichen für eine Allergie sein, daher sollte vom Arzt ein Allergietest angestrebt werden. Bis zur Abklärung, ob tatsächlich eine Chlorallergie vorliegt, sollten weitere Besuche im Schwimmbad auf jeden Fall unterbleiben.


Verzicht oder Behandlung.
Zugegeben, im Sommer ist der Verzicht auf einen Besuch im Schwimmbad durchaus schwer. Bei einer starken Allergie auf Chlorwasser ist es allerdings in den meisten Fällen nicht vermeidbar, dass das Wasser gemieden werden muss. Zwar ist es durch die Einnahme von verschiedenen Medikamenten möglich, die Symptome der Allergie zu unterdrücken, doch nicht jeder Mensch darf die entsprechenden Präparate einnehmen und nicht immer zeigen sie die erwünschte Wirkung. Ist die Chlorallergie sehr stark ausgeprägt, bleibt nur der Besuch am Badesee, statt im Schwimmbad.